Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Veränderungen an der Delanta
Benutzeravatar
stephan
der die geniale Idee hatte, dieses Forum zu gründen :-)
Beiträge: 2275
Registriert: Do 12. Okt 2006, 23:00
Bootstyp: Optima 92 / Westerly
Heimatrevier: Berliner Havel / Ostsee
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von stephan » Mi 21. Apr 2010, 10:27

Trittstufen:

Ich habe bei meiner Delanta damals die Stufen selber angebohrt, war kein Problem mit einem Edelstahlbohrer.

Es gibt aber auch bei den üblichen Versendern Stufen mit Schellen zum Anschrauben ans Edelstahlrohr.
Viele Grüße
Stephan

2020 - 14 Jahre Dehlerboote-Forum

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1876
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von Nightfighter » Mi 21. Apr 2010, 12:22

Beim Bohren in Edelstahl immer schön niedriege Drehzahlen benutzen. Die Bohrung ist wesentlich schneller fertig und der Bohrer überlebt es länger. Er wird sonst zu heiß, wird stumpf und verbiegt sich an den Spitzen...
Habe auch selbst gebohrt.
Immer erst eines, dann durch das Loch die Stufe bohren, dann Stufe mit Hohlkehle angeschraubt, dann durch die Stufe das zweite Loch bohren. Dann bohrt man nicht umsonst.

Benutzeravatar
andreas@delanta75
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 33
Registriert: So 8. Nov 2009, 00:46
Bootstyp: Delanta 75 Dinette
Heimatrevier: Chiemsee

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von andreas@delanta75 » Di 15. Jun 2010, 17:28

Liebe Delantisten,

die neue Delanta macht einfach unheimlich Spaß!
Letzte Woche wurden nun (endlich) die Polster fertig (außer Vorschiff, die sind noch in Arbeit) ;-) Weiter unten ein paar Bilder...

Momentan arbeite ich an der neuen Elektrik und bin dabei, ein neues Voltmeter einzubauen um die Spannung der Bordbatterie zu kontrollieren.
Ich möchte die Spannung natürlich möglichst exakt messen und daher stellt sich die Frage, ob ich diese

a) direkt am Schaltpanel abnehme oder
b) eine separate Leitung zum Messen direkt bis zur Batterie führe...

Ich denke, dass bei Fall b) die Anzeige exakter ist, da ich nicht direkt im Verbrauchernetz abnehme... aber sicher bin ich mir da auch nicht... habt ihr da eine Idee / Erfahrungen?

Bin für alle Tipps dankbar...

Viele Grüße
Andreas
Dateianhänge
IMG_2624.JPG
IMG_2625_2.jpg
IMG_2626_2.jpg
Warum Segler segeln - das wissen nur Segler!

Benutzeravatar
lemminger65
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 627
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:48
Wohnort: Gütersloh

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von lemminger65 » Di 15. Jun 2010, 17:37

Hallo

Nimm direkt an der Batterie ab, sonst mißt du nur Mist.

Ne, im Ernst der Spannungsabfall über Kupferleitungen bei Stromfluss ist erheblich.
Allein meine 8W Neonlampe im Vorschiff produziert einen Spannungsabfall von 0,5V.
Klar, kleiner Querschnitt am Ende, aber bei 8 Watt hätte ich das so nicht gedacht.


lem
Abschalten, alles hinter sich lassen – ein Gefühl von Freiheit spüren – und gestärkt, ein klein wenig glücklicher wieder anlegen.

Theorie und Praxis sind theoretisch gleich aber aber praktisch eben nur theoretisch.

Benutzeravatar
relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1896
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von relax » Di 15. Jun 2010, 17:45

Hallo Andreas,
schöne Bilder, da machst Du Dir ja richtig Arbeit mit Deiner Delanta. aber das machen wir ja hier
alle, mehr oder weniger.
Zu Deiner Frage: Direkt an die Batterie brauchst Du nicht, jedoch würde ich die Messleitung schon vor die Verbraucher klemmen. Den Ladezustand einer Batterie kannst Du mit dem Voltmeter jedoch nicht ermitteln. Natürlich ist bei nur noch 11 Volt die Batterie leer, das kann man natürlich erkennen.
Viel Erfolg Relax
PS: Lese gerade Lemmis Meinung, das kannst Du ignorieren, wenn Du nicht gerade mit 0,25 mm²
von der Batterie abnimmst :D

Benutzeravatar
lemminger65
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 627
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:48
Wohnort: Gütersloh

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von lemminger65 » Di 15. Jun 2010, 18:39

relax hat geschrieben: Viel Erfolg Relax
PS: Lese gerade Lemmis Meinung, das kannst Du ignorieren, wenn Du nicht gerade mit 0,25 mm²
von der Batterie abnimmst :D
Hallo Relax

Ich will Dir ja nicht zu nahe treten, aber hier zählen keine Meinungen sonder Wissen!

Das mit der Lampe ist als Anschauung gedacht, dass auch kleine Verbraucher durch dünne Leitungen Spannungsabfall verursachen können.

Nun aber mal in die Tiefe:

Bei den Delantas ist 4mm² Kabel verlegt. Bei mir von der Batterie ab, das dürfte bei euch auch so sein, wenn dicker um so besser.

Wenn man darauf angewiesen ist, die Batterieleistung über die Spannung zu beurteilen und das muß man wohl so, ausser man kauft sich ein teures Gerät das mit Sicherheit auch direkt an der Batterie angeschlossen werden will kann man nur mit einem Voltmeter arbeiten. Unter Last ist diese Besurteilung sorgar noch sicherer als im Leerlauf.

Ein Kabel von 4mm² hat einen Innenwiderstand von ca. 0,08 Ohm pro Meter.

Von der Batterie im Heck bis an das Panel hat man dann zum Kabelwiderstand noch den Übergangswiderstand des Hauptschalters. Da wir den nicht bestimmen können vernachlässigen wir den mal. Wenn alles an ist, dann kann das schon o,5V ausmachen.(Schätzung)

Bei einer Kabellänge von der Batterie zum Panel von ca. 5m kommt da ein Innenwiderstand von 0,4 Ohm zusammen.

Wenn ich es benötige meine Batterieleistung zu beurteilen, dann kann ich nicht immer alles ausschalten.
Im Dunkel auf See mit Lampen und Navi etc. als Beispiel. Den Strom hierfür kann sich jeder selber dazu ausrechnen.

Ohmisches Gesetz U=R*I
0,4 Ohm * ca. 4 Ampere = 1,6 Volt !

Selbst bei weniger Ampere und anderen Kabeln ein gewagtes Unterfangen die Batteriespannung im Bordnetz zu messen.
Da das Messgerät keine Ströme zieht kann hierfür ruhig ein sehr dünnes kabel verwendet werden. Man darf auf dieses Kabel nur keine Verbraucher aufsschalten.

Lem
Abschalten, alles hinter sich lassen – ein Gefühl von Freiheit spüren – und gestärkt, ein klein wenig glücklicher wieder anlegen.

Theorie und Praxis sind theoretisch gleich aber aber praktisch eben nur theoretisch.

Benutzeravatar
relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1896
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von relax » Di 15. Jun 2010, 19:38

hi,hi, hat geklappt
smilie_gr_251[1].gif
smilie_gr_251[1].gif (11.5 KiB) 5142 mal betrachtet



Hab jetzt keine Zeit für die antwort - muß Fußball gucken- später

Benutzeravatar
lemminger65
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 627
Registriert: Do 12. Feb 2009, 15:48
Wohnort: Gütersloh

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von lemminger65 » Di 15. Jun 2010, 20:33

@relax:
Sack! :swear: :emo:
Du solltest aber nicht andere elektrisch mit auf den Holzweg bringen :geek:

Ich glaube ich muß mal 32 Bier mit Dir trinken, das könnte lustig werden.
Hier benötigen wir übelst sarkastische Smilies. :lol:

lem
Abschalten, alles hinter sich lassen – ein Gefühl von Freiheit spüren – und gestärkt, ein klein wenig glücklicher wieder anlegen.

Theorie und Praxis sind theoretisch gleich aber aber praktisch eben nur theoretisch.

Benutzeravatar
relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1896
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von relax » Di 15. Jun 2010, 22:21

Also Lemmi, nachdem Du Dich jetzt so schön geärgert hast, mal wieder sachlich.
1.) Wer hat denn seine schwere Batterie im Heck?(-- Du -- aha, hätt ich mir denken können).
Im Normalfall steht sie irgendwo in der Mitte, also bei mir unter dem Niedergang.
Der Weg zum Hauptschaltpanel ist also nicht weit, ca. 1,5 m- 2 m. Von der Batt. 4 mm² ist üblich. Also 4 ² x 1,5 m, rechne den Widerstand aus ? Leitungsverlust also zu vernachlässigen. Wer zieht denn hier seine Meßleitung runter zur Batterie?
Ich gebe Deiner Rechnung evtl. Recht, wenn z.B. die Batt. im Bug stehen würde aber dennoch, wie ich schon schrieb, man kann mit dem Voltmeter nicht die Kapazität und den Ladezustand einer Batt. sehen und wenn ich sie sehe ist es eh zu spät.
Ferner würde ich, wenn der Weg von Batt. zum Schaltkasten so lang ist, auch immer einen größeren Querschnitt wählen.
Eine fast "fertige"Batt., die nur noch 30-40% Kapazität hat, hat nach dem Laden auch noch 12,8 V.
15 min. mit dem E-Quirl fahren und nur noch 10 V. Also was messe ich ?
Grüzi Relax

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1876
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Hallo, ich bin Neu! Meine Delanta 75 Renovierung

Beitrag von Nightfighter » Mi 16. Jun 2010, 06:06

@relax:
"...wer hat denn schon seine Batterie im Heck..."

Alle D76, D80, Duetta 86.....

Zumindest srienmäßig so vorgesehen.

Antworten