Ankerschapp

alles über Dehlers ehemalige Oberklasse

Ankerschapp

Beitragvon Ségo » So 24. Dez 2017, 13:35

Moin Ko-Duettisten,

Während die Familie die letzten Weihnachtsgeschenke einpackt.../Während die Familie unterwegs ist, die Weihnachtsgeschenke wieder umzutauschen... ;-) :

Meine Duetta verfügt noch über dieses Mega-Ankerschapp, in dem man gefrorene Schweinehälften transportieren kann, das daher allerdings am tiefsten Punkt auch ordentlich unterhalb der Wasserlinie liegt. Eingedrungenes Wasser soll nach dem Willen des Konstrukteurs über diese etwas abenteuerlich anmutende Vom-Schlauch-in-die-Pütz-Lösung abgelassen werden.

Ich bin nun oft genug (wenn auch nicht mit der Duetta) bei See und Lage gesegelt, um mir vorstellen zu können, wie schnell dort unten anständig Wasser steht und wie ich dann anfangen soll, nebenher noch diesen Schlauch zu leeren.
Ich weiß, dass andere Duettisten dieses Schapp einfach oberhalb Höhe Wasserlinie zugemacht und mit einem Speigatt versehen haben. Sichere Sache, anderseits aber schade um den Stauraum...

Wie habt Ihr Anderen das gelöst? Lenzpumpe und Verlängerung zum nächsten Bordauslass (Waschbecken/Spülbecken)?

Frohes Fest!
C
Ségo
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2016, 13:45

Beitragvon Northsailor » Di 26. Dez 2017, 18:01

Hallo Sego!

Wünsche fröhliche Weihnachten gehabt zu haben! Das Problem mit diesem riesigen Frachtraum habe ich auch schon lange im Auge! Ich hätte da lieber einen Zwischenboden drin und darunter eine ordentliche Vorschiffkoje! Daran feile ich noch! Für andere Ideen bin ich aber auch dankbar! Nur diesen enormen Platz da vorne benötige ich eigentlich nicht!

VG

Dirk
Northsailor
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Mai 2016, 13:00

Re: Ankerschapp

Beitragvon Ségo » Mi 27. Dez 2017, 10:16

Moinmoin,

mich stört das erst, seit meine Dichtung bei jedem Regenguss und bei Rauschefahrt Wasser durchlässt, das ich dann turnenderweise mit Ausraumen des vorderen Schranks (und da passt ja auch ne Menge rein!) aus dem Unterboden pumpe. Das nervt.
Daher die Idee, das automatisch außenbords abzupumpen.

Ich bin mit der Aufteilung großer Salon und Achterkajüte eigentlich sehr zufrieden, würde da auch nix ändern wollen. Da käme bei Dir ja Einiges zusammen, wenn Du quasi einen anderen Typ bauen willst. Bin gespannt.

Sonst noch jemand nen Impuls?

Guten Rutsch,
C
Ségo
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2016, 13:45

Re: Ankerschapp

Beitragvon axi » Mi 27. Dez 2017, 13:50

Wenn das Problem eine Dichtung ist.......
Benutzeravatar
axi
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 820
Registriert: Mo 14. Jul 2008, 15:53
Wohnort: Berlin Lichterfelde

Beitragvon Northsailor » Mi 27. Dez 2017, 15:27

Die Dichtung habe ich im Sommer getauscht! Ebenso beim Vorluk im Salon! Bisher scheint alles soweit dicht zu sein! Aber es stimmt schon. Der Deckel vom Ankerkasten ist unzureichend und lässt immer wieder Wasser durch! Gerade übergehend Wellen und starke Gischt machen da Probleme!
Northsailor
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Mai 2016, 13:00

Re: Ankerschapp

Beitragvon Ségo » Do 4. Jan 2018, 10:33

axi hat geschrieben:Wenn das Problem eine Dichtung ist.......


Die ist nicht das Problem, sondern der Auslöser. Hast Du ja durch Ausbau und Verkleinerung des Ankerschapps "gelöst", stimmt's? Genau das wäre bei mir eben Plan B...
Ségo
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2016, 13:45

Re:

Beitragvon Ségo » Do 4. Jan 2018, 10:36

Northsailor hat geschrieben:Die Dichtung habe ich im Sommer getauscht! Ebenso beim Vorluk im Salon! Bisher scheint alles soweit dicht zu sein! Aber es stimmt schon. Der Deckel vom Ankerkasten ist unzureichend und lässt immer wieder Wasser durch! Gerade übergehend Wellen und starke Gischt machen da Probleme!


Hast Du da eine empfehlenswerte Bezugsquelle? Brauche ich ja so oder so... wobei die Dichtung vom Vorluk noch ok ist.
Nach meinem letzten Törn als Mitsegler entlang der französischen, belgischen, hollandischen Küsten und der entsprechenden See möchte ich mich aber nicht mehr nur auf eine Dichtung verlassen, sondern eine Lösung finden, das Schapp trocken zu halten. Sonst eben "Variante Axi"...

Gruß, C
Ségo
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2016, 13:45

Re: Ankerschapp

Beitragvon Northsailor » Do 4. Jan 2018, 13:13

Mahlzeit!

Nein, bisher habe ich noch nichts umgebaut! Dazu komme ich dieses Jahr auch sicher nicht mehr! Wollte ja auch noch segeln und nicht nur basteln! Und dieses Frühjahr ist erstmal die Achterkajüte dran! Neue Wandbekleidung, neuer Boden, neue Farbe!

https://gummi-metall-puffer-shop.de/kan ... g-seitlich

Dieses Profil habe ich bestellt! Hält super! Ich habe es nicht geklebt, sondern einfach nur aufgepresst! Diese Pfennigartikel kann man besser alle 2 Jahre austauschen und auf dieses Sauerei mit dem Kleber verzichten! Die Gesamthöhe sollte dabei inkl. Pressung bei ca. 24 mm liegen! Das ganze bekommt man auch beim Marina-Team! Allerdings hier für einen extrem hohen Preis.

Für den Ankerkasten habe ich mir auch schon überlegt, zusätzlich zum Gummi eine Umrandung direkt unter das Luk an den Außenrändern zu setzen! Das ließe sich mit etwas Geduld und ruhiger Hand sogar mit Epoxy aufbauen! Damit könnte man beim Überkommen einer Welle viel Wasser bereits vor der eigentlichen Dichtung abhalten! Da das Luk ohnehin einen guten cm vom Deck absteht, sollte das eigentlich kein Problem sein!
Northsailor
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Mai 2016, 13:00

Re: Ankerschapp

Beitragvon Ségo » Do 4. Jan 2018, 13:50

Hi Northsailor, danke! Sehr hilfreicher link! :clap:
Aber verstehe ich das richtig, dass Du ein Profil "seitlich" verbaut hast? Ich hätte jetzt Abdichtung nach oben erwartet. Aber ich habe die alte Dichtung auch nicht so vor Augen...
Schickst Du mir noch mal die genaue Artikelnummer?

Achterkajüte sieht bei mir noch ganz gut aus. Hat letztes Jahr neue Polster, neues Steckschott (zweiteilig) und sogar Teppichboden bekommen. Einzig die Teppichverkleidung an den Bordwänden ist noch etwas spießig. Das ist aber eher ne ästhetische Frage, denn eine Refit-Notwendigkeit. Falls Du Dich auch an die Halteschienen der Fächer im Fußbereich machst: Wie sind die bei Dir befestigt worden? Meine sind einfach geklebt, eine ist diesen Sommer runtergekommen und ich überlege, womit ich die am Besten wieder anbringe.
Falls Du vorhast, die Bullaugen gegen größere Fenster zu tauschen oder zusätzliche Fenster auf der Cockpitseite anzubringen... please let us know!

Gruß, Christian
Ségo
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 64
Registriert: Di 9. Feb 2016, 13:45

Re: Ankerschapp

Beitragvon Northsailor » Do 4. Jan 2018, 14:01

Halteschienen der Fächer im Fussbereich? Äh...reden wir vom selben Schiff? :D

An die Wand kommt jetzt ein Lederimitat, welches kaschiert (gefüttert) ist. Dieses soll laut Lieferant auch im Bootsbau verwendet werden können, da es Feuchtigkeit abweisst und auch wohl keinen Schimmel zulässt. Naja...abwarten...

Die Gummis müssen seitlich, nicht hochkant verwendet werden! Passt schon so ;)

Die Fenster der Achterkajüte werde ich nicht vergrößern. Da bleiben die alten Bullaugen erhalten! Als Ergänzung käme hier vielmehr ein Fenster unterhalb der Sitzduchten im Cockpit in Frage! Das könnte man dann auch beim Segeln offen lassen. Aber das ist nur eine Überlegung. Soviel mehr Licht und Luft verspreche ich mir durch größere Öffnungen nicht. Daher sollen die 4 Bullaugen auch ruhig bleiben. Aber die Salonfenster kommen dieses Jahr wahrscheinlich noch dran! Die Dichtungen in diesem ätzenden 80er-Jahre-Beige finde ich zum Ko....! Da kommt demnächst eine andere Lösung rein! Aber dafür muss das Wetter erstmal besser werden!
Northsailor
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 144
Registriert: Mi 11. Mai 2016, 13:00

Nächste

Zurück zu Duetta

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron