Dampferlicht

Elektrik, Solar, Heizung ...

Dampferlicht

Beitragvon Kater » So 18. Nov 2007, 04:17

Hallo liebe Delantasegler,

ich habe im Sommer festgestellt, daß das Dampferlicht defekt ist. Nun kam mir der Gedanke, dieses wegen der längeren Lebensdauer gegen eins mit LED`s auszuwechseln. Nur ich habe noch keins gefunden, daß die BSH-Zulassung hat. Bei einigen steht dabei:" Zulassung beantragt".
Kan mir Einer sagen, wo man zugelassenen bekommt? Ich würde dann auch gerne das Toplicht auswechseln.
MfG
Dieter
Kater
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 74
Registriert: Do 30. Nov 2006, 12:41
Wohnort: Leverkusen

Beitragvon stephan » So 18. Nov 2007, 11:04

Hallo Kater,

überleg Dir das gut, ob das wirklich Sinn macht.

Wenn Du gerne LED haben willst---ok! Das ist ein Grund.

ABER...Sinn macht eigentlich nur, die Dreifarbenlaterne auf dem Masttop gegen LED zu tauschen, und das auch nur, wenn Du viel Nachts segelst. Der Stromverbrauch ist dann das entscheidende Argument, nicht die Lebensdauer.
Dampferlicht, Hecklicht, und Buglicht rot/grün, so ist das bei mir für die Motorfahrt geschaltet...werden ja während des Motorens genutzt, und da spielt der Stromverbrauch eher keine Rolle. Wir sind ja alle mit Lichtmaschine oder Lichtspule ausgerüstet, oder?

Der Austausch eines Birnchens im Vergleich zur Anschaffung einer LED Lampe, auch in Hinsicht auf die Lebensdauer, macht keinen Sinn...da kannst Du viele Ersatzbirnen kaufen, oder gar ganze drei bis 4 neue "normale" Positionslampen.

Wie gesagt, es sei denn Du möchtest das unbedingt haben...ich kenne das, das ist ein Grund der zählt.

Ich halte mal die Augen offen.

Viele Grüße
Stephan
Viele Grüße
Stephan

2018 - 12 Jahre Dehlerboote-Forum
Benutzeravatar
stephan
der die geniale Idee hatte, dieses Forum zu gründen :-)
 
Beiträge: 2229
Registriert: Do 12. Okt 2006, 23:00
Wohnort: Berlin

Dampferlicht

Beitragvon Kater » So 17. Feb 2008, 10:26

Naj, Du hast ja nicht ganz unrecht. Ich denke aber immer daran, daß ich zum wechseln der Glühlampe den Mast legen muß. Und das wollte ich mit LED-Leuchten vermeiden.
MfG
Dieter
Kater
Erfahrener Dehlist
 
Beiträge: 74
Registriert: Do 30. Nov 2006, 12:41
Wohnort: Leverkusen

LED's

Beitragvon Nightfighter » So 17. Feb 2008, 12:29

Einen wunderschönen Guten Sonntag Morgen!

Auch ich grübele ständig darüber nach, wie man Strom sparen könnte, da ich eben noch keinen Lichtmaschinenanschluß am Motor habe.
Es gibt bereits eine Menge LED Lampen, die zugelassen sind. Nur bei den Birnen, die als Austausch bei bestehenden "normalen" Lampen dienen sollen, wird es wohl noch ein wenig dauern.

Meine Empfehlung wie bei Stefan:
Warten.
Zum einen werden die Teile billiger. Sie gehen auch mit Sicherheit ebenfalls genau dann kaputt, wenn der Mast steht, und (!!) Ersatz hast du dann vermutlich nicht zur Stelle, wenn eine Doppellaterne für vorne > 200.- Euro kostet, jede andere mindestens 100.- Euro. Die Birnen auszutauschen geht nämlich bei bisherigen zugelassenen Modellen nicht, da diese voll vergossen sind!

Tip:
Verwende erst einmal nur LED- Ersatzbirnen für Deine Originallampen. Die gibt es ab 20.- Euro für Bug- und Dampferlicht, passen in die alten Lampensockel und verbrauchen ebenso wenig Strom wie fertige LED-Leuchten. Im Falle von Dreifarben- (sofern man wirklich auf See segelt...) und Buglaterne sogar weniger, da dort PRO FARBE eine einzelne gefärbte (High-Power-) LED verwendet wird, während bei Verwendung alter Lampen immer nur eine Birne zuständig ist.

Nebenbei:
Bei Nachrüstbirnen sind so zwischen 24 und 32 kleine LED's parallel auf einem Lampenkörper montiert. Wenn da in der Saison mal eine kaputt geht, merkt das niemand... Kann man im Winter prüfen und ggf. billig ersetzen.
Geht eine LED einer fertig konfektionierten Lampe kaputt (sogenannte High-Power LED's), fällt das jeweilige Licht einfach aus und Du mußt im Falle von Doppelfarben- oder Dreifarbenlaterne DIE GESAMTE LAMPE auswechseln. Das sind echte Summen!

Die Lebensdauer von LED's ist im Labor unter Normalbedingungen ermittelt. Ähnlich wie bei Stromsparlampen, ist die Lebensdauer in "freier Wildbahn" wesentlich kürzer! Zum Vergleich: Ich wechsele in meinem Wohnungen immer nur Stromsparlampen aus, obwohl ich davon am wenigsten verbaut habe.... Angeblich soll deren Lebensdauer auch sehr viel höher liegen, als bei normalen Glühbirnen...
Das ist auch der Grund für die Zulassungsschwierigkeiten. Es konnte nur durch Vergießen mit Polyacryl oder Polycabonat erreicht werden.

Meiner Meinung nach wird es in ein zwei Jahren auch die nachrüstbaren Birnen mit Zulassung geben. Entweder mit einzelnen High-Power LED's oder - viel wahrscheinlicher in meinen Augen - mit vielen LEDś in vergossenen Birnenkörpern....

Ach ja: Hast Du schon mal davon gehört, jemand hätte tatsächlich eine Lampe AUFGEMACHT, um nach der Birne zu schauen? Es reicht doch immer bisher, die Zulassung für das eigentliche Lampengehäuse vorzuzeigen, oder?

Ich hätte von "Birnenkontrolle" jedenfalls noch nichts gehört....
Immerhin sind wir mit der Delanta ja sogar unter 12 m und könnten selbst "billige" Lampen verwenden. Da fragt niemand, welche Birne Du in Deiner bis 20 m zugelassenen AquaSignal Typ 40 hast....

Schönen Gruß

P.S.: Mist... bin wieder mal ins Schwafeln gekommen....
Nightfighter
Dr. Dehler
 
Beiträge: 1809
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Wohnort: Berlin


Zurück zu Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste

cron