Elektromotor

Elektrik, Solar, Heizung ...
Antworten
Benutzeravatar
Möhne
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 60
Registriert: Fr 8. Jun 2007, 15:13
Bootstyp: Delanta 78
Heimatrevier: Möhnesee
Wohnort: Möhnesee

Elektromotor

Beitrag von Möhne » Sa 17. Nov 2007, 21:41

Hallo liebe Forumteilnehmer, ich plane einen Elektromotor fest in unsere Delenta 80 einzubauen. Er soll, nachdem der defekte Farymann ausgebaut ist, zum An- und Ablegen auf unserem Binnensee dienen und zur Unterstützung des Außenborders auch im Küstenbereich genutzt werden. Mir schwebt ein untergeflanschter Motor vor; wer hat Erfahrung oder kann mir Kontaktadressen mitteilen.
Viele Grüße von der Möhne

delantalover
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 414
Registriert: Fr 13. Okt 2006, 20:23
Bootstyp: delanta76
Heimatrevier: forggensee
Wohnort: augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von delantalover » So 18. Nov 2007, 12:34

hallo,

habe am 1.10. schon mal berichtet, und wiederhole hier nochmals:

ich war heute bei der interboot in friedrichshafen und hatte rein informativ kontakt wegen eines elektromotors, obwohl ich mit meinem vire je voll zufrieden bin.
es gibt von torqeedo einen elt-aussenborder schwenkbar bzw. absenkbar mit ganz einfach abnehmbarem akku (zum wiederaufladen z. b. zuhause) oder zum anschluss an bordnetz.

die reichweite mit dem akku beträgt ca. 7 std. teil- und ca. 2 std. volllast.
gewicht mit akku ca. 12 kg, akku ca. 5kg. die leistung entspricht nach deren angabe einem 2 ps benzinmotor. kosten ca. 1500 €

ich denke, nicht gerade geeignet für die ostsee, aber für manche anderen reviere, wo es nur ums an- und ablegen geht.
gruss aus dem süden

Benutzeravatar
Möhne
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 60
Registriert: Fr 8. Jun 2007, 15:13
Bootstyp: Delanta 78
Heimatrevier: Möhnesee
Wohnort: Möhnesee

Beitrag von Möhne » So 18. Nov 2007, 17:11

Hallo, einen Elektroaußenborder will ich nicht installieren. Es soll entweder ein eingebauter oder ein untergeflanschter Elektromotor sein, der das Jahr über auf unserer Talsperre gefahren werden darf. Zum "Jahrestörn" wird dann ein Außenborder zusätzlich angehängt. Wer hat also Erfahrungen mit eingebauten oder unterbauten E-Motoren. Wegen der Nachfragen bezüglich des alten Farymann muß ich leider mitteilen, daß er komplett verschrottet wurde.
Gruß von der Möhne

delantalover
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 414
Registriert: Fr 13. Okt 2006, 20:23
Bootstyp: delanta76
Heimatrevier: forggensee
Wohnort: augsburg
Kontaktdaten:

Beitrag von delantalover » Mo 19. Nov 2007, 00:25

hallo möhne,

versteh schon, kann dir auch zum elt-einbaumotor berichten:

ich hatte mal einen minkota in meiner carina. die steuereinheit war - geschützt - in der backskiste, die zur motorfahrt einfach offen blieb, war ja nur zum an- und ablegen.

der motor war unten hinter dem kiel montiert, mit kabelverbindung nach oben.

problem war die geringe leistung, gegen einen 5 er wind und welle war schon ein kleines problem. und dann der festpropeller, der immer hörbar mitlief und ziemlich gebremst hat. ob es da faltpropeller gibt, ist mir nicht bekannt.

ich hatte zwar landstrom, aber trotzdem war natürlich die batterie immer mal wieder zum falschen zeitpunkt leer.
E-motor hat aber auch was praktisches, kein treibstoff, keine wartung, lautlos, kein abgas....
gruss aus dem süden

Noschne
Dehler-Frischling
Beiträge: 4
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 22:09
Bootstyp: kein Boot
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: 34513 Waldeck

Elektromotor

Beitrag von Noschne » So 9. Dez 2007, 19:49

Hallo Möhne,

wir haben das gleiche Problen, eigentlich ist es keines am Edersee.
Nur E-Motor erlaubt.

Ich habe bei meiner DE 76 den Diesel ausgebaut, verkauft und einen 48Volt Kräutler eingebaut ( Herbst 2004), der hat immerhin 4,3 KW und man kann bei ruhigen Wasser ca. 4,9 kn erreichen allerdings ein Verbrauch dann von 90 Ampere, ansonsten so zwischen 3-4 Kn, Verbrauch ca. 30AH, ein Freund von mir schafft sogar 5,5 Kn mit
3-flügel Faltprop.
Ich habe mich für Einbau an der vorhandenen 25er Welle entschlossen, würde aber jetzt eher einen Saildrive nehmen um Platz zu sparen.
Allerdings dürfte der Einbau mit Saildrive knifflig sein, da man ja den
Wellentunnel hat also bleibt nur Welle. Ich habe die komplette Anlage
bei Kräutler gekauft inkl. der beiden Riemenscheiben und selbst auf das
vorhandene Motorfundament aufgebaut.

Ansonsten ist die 4QD Steuerung optimal, stufenlos vorwärts rückwärts,
über eingebauten Ventilator wird diese gekühlt und falls der Venti es nicht schafft, regelt diese automatisch runter.

Den Torqeedo kann ich nicht empfehlen, ist saulaut, hört sich wie eine überlaute Nähmaschine an, absolut nervig, Minnkota ist zu schwach.

Wichtig und zu bedenken ist, dass man 4 Batterien hat, Gewicht je
ca. 50 kg also 200 kg dazu, der Diesel wiegt nur ca. 100 kg mit Zubehör.
Und die DE wiegt dann runde 2,1 - 2,4 to. für den Dehler Orig. Trailer meines Erachtens nicht gut. Die Batterien habe ich Problemlos unter den
Backskisten verstaut.

Fazit ich bin mit dem Kräutler absolut zufrieden, selbst bei absoluten Starkwind, null Problem, allerdings ist das System nicht billig aber sehr gut.

Ciao
Noschne

Antworten