Batterien laden

Elektrik, Solar, Heizung ...
Antworten
heidjer
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 102
Registriert: Di 17. Okt 2006, 19:23
Bootstyp: kein Boot
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Lüneburger Heide

Batterien laden

Beitrag von heidjer » Fr 1. Jun 2007, 08:12

Hallo Ihr Lieben,

laut Eigner-Handbuch können die Batterien mittels Ladegleichrichter geladen werden. Unten an der Schalttafel befindet sich eine Steckdose.

Woher bekomme ich diesen Ladegleichrichter ????? Oder hat sich die Bezeichnung inzwischen geändert ?

Ich stehe auf dem Schlauch + auch mein Autozubehörhändler konnte mir nicht weiterhelfen......:-(

Wer hat hier einen Rat für mich, oder Infos

Danke + schöne Grüße aus der Heide
Heidjer

finnnix
Dehler-Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Di 20. Feb 2007, 09:46

Beitrag von finnnix » Sa 30. Jun 2007, 06:52

hallo Heidjer, stelle erst mal fest, wo die Steckdose genau angeschlossen ist. Wenn sie direkt an einer Batterie häng kannst du ein normales Ladegerät, weil nichts anderes ist mit dem Ladegleichrichter gemeint über eine handelsübliche 12V Steckdose anstecken und so deine Batterie laden.

Rolf ex-Krümelmonster

heidjer
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 102
Registriert: Di 17. Okt 2006, 19:23
Bootstyp: kein Boot
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Lüneburger Heide

Beitrag von heidjer » Sa 5. Apr 2008, 17:56

finnnix hat geschrieben:hallo Heidjer, stelle erst mal fest, wo die Steckdose genau angeschlossen ist. Wenn sie direkt an einer Batterie häng kannst du ein normales Ladegerät, weil nichts anderes ist mit dem Ladegleichrichter gemeint über eine handelsübliche 12V Steckdose anstecken und so deine Batterie laden.

Rolf ex-Krümelmonster
^

Moin Rolf,

genauso hab ich es jetzt gemacht. Ein Ladegerät (mit Erhaltungsfunktion) lädt nun die beiden Batterien gleichzeitig und ich habe immer vollen "Saft".
Habe das Ladegerät direkt in Nähe der Schalttafel angebracht und gleichzeitig damit verbunden. Jetzt brauche ich nur jeweils den Landstromanschluß einstecken und fertig.....Batterien werden nun ohne großen Aufwand geladen.....ENDLICH 8)

Schöne Grüße aus der Heide
Heidjer

löwenherz
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 352
Registriert: Mo 5. Feb 2007, 13:32
Bootstyp: Delanta 80
Heimatrevier: am Haff

Beitrag von löwenherz » So 6. Apr 2008, 19:28

Hallo, Heidjer, nochmal ich: Rolf ist mein Bruder und ich werd es ihm sagen. Da wird er sich freuen.
Er hat doch jetzt eine Norman und bastelt da herum und ich habe die Delanta.
Segelnde Grüße von elkeMaria
_____________________________

Tanzt, tanzt......vor allem aus der Reihe!

Toytuu
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 269
Registriert: Mi 29. Aug 2007, 17:13
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: Jadebuse
Wohnort: Oldenburg

Beitrag von Toytuu » Mi 9. Apr 2008, 12:57

heidjer hat geschrieben:
finnnix hat geschrieben:hallo Heidjer, stelle erst mal fest, wo die Steckdose genau angeschlossen ist. Wenn sie direkt an einer Batterie häng kannst du ein normales Ladegerät, weil nichts anderes ist mit dem Ladegleichrichter gemeint über eine handelsübliche 12V Steckdose anstecken und so deine Batterie laden.

Rolf ex-Krümelmonster
^

Moin Rolf,

genauso hab ich es jetzt gemacht. Ein Ladegerät (mit Erhaltungsfunktion) lädt nun die beiden Batterien gleichzeitig und ich habe immer vollen "Saft".
Habe das Ladegerät direkt in Nähe der Schalttafel angebracht und gleichzeitig damit verbunden. Jetzt brauche ich nur jeweils den Landstromanschluß einstecken und fertig.....Batterien werden nun ohne großen Aufwand geladen.....ENDLICH 8)

Schöne Grüße aus der Heide
Heidjer
Du schreibst, Du lädtst zwei Batterien über den gleichen Kabelstrang? Entnimmst Du den Strom auch gleichzeitig? Setzt das nicht eine Trennung der Batterien per Diode oder Relais voraus? Oder sind die Batterien gleich alt und gleich von der Kapazität? Ist es nicht so, dass in dem Fall die Batterien nicht optimal geladen werden. Eine Batterie bekommt einen zu hohen Ladestrom, die andere wird nicht richtig voll. Beides geht zu Lasten der Lebensdauer?
Es ist grausam! Kaum meine ich begriffen zu haben wie dieses unendliche Thema funzt, hat jemand wieder eine andere Lösung.
Ich bin lernfähig! Gebts mir.

Gruß Erhard

heidjer
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 102
Registriert: Di 17. Okt 2006, 19:23
Bootstyp: kein Boot
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Lüneburger Heide

Starke Batterien

Beitrag von heidjer » Do 10. Apr 2008, 06:43

Du schreibst, Du lädtst zwei Batterien über den gleichen Kabelstrang? Entnimmst Du den Strom auch gleichzeitig? Setzt das nicht eine Trennung der Batterien per Diode oder Relais voraus? Oder sind die Batterien gleich alt und gleich von der Kapazität? Ist es nicht so, dass in dem Fall die Batterien nicht optimal geladen werden. Eine Batterie bekommt einen zu hohen Ladestrom, die andere wird nicht richtig voll. Beides geht zu Lasten der Lebensdauer?
Es ist grausam! Kaum meine ich begriffen zu haben wie dieses unendliche Thema funzt, hat jemand wieder eine andere Lösung.
Ich bin lernfähig! Gebts mir.

Gruß Erhard[/quote]

Hallo Erhard,
laut Schaltplan und Beschreibung im Eigner-Handbuch werden beide Batterien zeitgleich geladen. Ich habe sowohl Starterbatterie, als auch die Bordbatterien erneuert und mit jeweils 100 AH-starken Batterien ausgestattet.
Der Ladestrom ist gaaanz gering (ich meine 3 AH)......bis zu 6 AH ist die Delanta-Anlage ausgerichtet. Ich befinde mich also weit unter Limit und denke, so hab ich immer Strom aufm Schiff......:-)
Schöne Grüße aus der Heide
Heidjer

Antworten