Außenborder im Schacht Delanta 75

Hier könnt Ihr Euch über die Delanta 75 austauschen.
relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1867
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von relax » So 7. Jul 2019, 20:50

nighty, du sollst doch nicht immer so übertreiben, die Delanta kann keine 7,5 kn. fahren.
Das geht höchstens eine große Welle runter im surf, aber da fährt man nicht mit dem Motor 8-)

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1839
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Nightfighter » Mo 8. Jul 2019, 18:24

Zumindest damals nach Log auf dem Weg zu Wannsee in Flammen, als ich die "Berolina" (Dampfer der auch dorthin wolltw) sehr locker abgehängt habe....

Und das war, sofern ich mich richtig erinnere, noch nicht mal Vollgas....

Musste mich damals beeilen, da ich zu Stephan wollte und der Wannsee ab bestimmter Zeit gesperrt wurde....

War aber auch meine "L" mit Steinhuder Meer Kiel und als Exemplar extrem leicht.

relax
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 1867
Registriert: Fr 21. Sep 2007, 15:00
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: mein Goldfischteich
Wohnort: Ratzeburg

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von relax » Mo 8. Jul 2019, 20:28

Ich muss wohl jetzt nicht mit Rumpfgeschwindigkeit etc. kommen. Mit Motor bei rel. glattem Wasser ist nicht mehr als 6,... möglich, da spricht die Physik dagegen.
Ich habe meine Delanta 75 L jetzt 18 Jahre und schon viel mit erlebt. Anfangs mit einem 10 PS Johnson 2-Takt und seit ca. 10 Jahren ein 4-Takter
Yamaha mit 8,8PS und immer mit Schubschraube. Auf der stürmischen Ostsee bei raumen Wind und viel Welle unter Segel da ging sie auch schon mal über 8 Knoten die Welle runter,aber mit viel Getöse, das muss ich nicht oft haben. Wenn sie über Rumpfgeschwindigkeit kommt, dann fängt die Dame an zu zittern und man bekommt es mit der Angst.
Noch mal, wenn man mit Motor über VR kommen will, muss sie aus dem Wasser. Vielleicht mit Foils :idea: :lol:

zwieblinger
Erfahrener Dehlist
Beiträge: 32
Registriert: Do 11. Okt 2012, 12:07
Bootstyp: Dehler Delanta 75L
Heimatrevier: Zur Zeit Bodensee

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von zwieblinger » So 28. Jul 2019, 19:58

Hallo habe Deine Nachricht erst jetzt gelesen. Was ist es für ein AB Motor welche Marke? 2 oder Viertaktmodell. Was soll er kosten ist die Fernschaltung auch dabei? :)

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1839
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Nightfighter » So 28. Jul 2019, 20:39

Ha... Bin gerade aus Berlin weg...
Yamaha 9.9, der blaue mit der eckigen Haube.
Kurzschaft, keine Schubschraube.
Hatte ihn damals ausgebaut, weil ich keinen Führerschein dafür hatte und durch 5 PS ersetzt.
Direkt damals Service, dann Garage.
War ein super Teil!
Sehr sparsam, sehr leise, vor allem gegen den 5 PS..., sehr schnell...
Fernschaltung ist irgendwie dabei, ebenso wie weiterer Motor, Landschaft, Schubschraube, aus dem ich den E Starter habe umbauen lassen im Zuge der Inspektion.
Müssten wir uns mal treffen....
...und ich zuvor alles zusammen suchen...
Wohne in Spandau auf der Haveldüne...

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1839
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Nightfighter » So 4. Aug 2019, 13:33

Also das ist hier nicht meiner, wie man sehen kann...
Aber ich habe das bei Ebay gefunden, evt von Interesse...

https://www.ebay.de/itm/202748382896?Vi ... 2748382896

Sempre
Dehler Kenner
Beiträge: 11
Registriert: Di 24. Okt 2017, 19:48
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: Neusiedler See

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Sempre » Di 20. Aug 2019, 13:12

Meine D75 KS hat im Schacht einen 5 PS Tohatsu Außenborder, der heuer von Grado bis Montenegro und zurück sehr gute Dienste geleistet hat. Bei 3/4 Gas kommt er bei wenig Welle auf 5 kn, bei größeren Wellen (über 1m) wird es mühsam.
Der Vorbesitzer hatte in der halben Höhe des Schachtes einen Schlauch angebaut, der (Abgas? Kühlwasser) außenbords geführt hat. Den hab ich aus Unachtsamkeit demoliert, aber keine Auswirkungen feststellen können. Wenn das Boot keine/wenig Fahrt macht, blubbern die Auspuffgase von der Schraube in den Schacht. Dann muss man den Schachtdeckel öffnen, damit sich die Maschine nicht selbst erstickt.
Rückwärts fahren ist zielgerichtet fast unmöglich, besonders bei Seitenwind. Ich hab immer langen Anlauf genommen und bin den Kai mit Karacho angesteuert und habe rechtzeitig aufgebremst. Hat zwar immer gut funktioniert, war aber mit viel Spannung verbunden.
Der Außenborder hat eine "normale" 3flügelige Schraube. Vielleicht wäre ein größerer Schubpropeller besser, weiß aber nicht, ob er noch in den Schacht passen würde. Hat wer Erfahrung mit einem Schraubenwechsel?
Jedenfalls werde ich die Schienen des Schlittens für die Motorhalterung nach unten verlängern, in der Hoffnung, dass eine tiefere Schraube die Performance verbessert.
Zuletzt geändert von Sempre am Di 20. Aug 2019, 13:34, insgesamt 2-mal geändert.

Sempre
Dehler Kenner
Beiträge: 11
Registriert: Di 24. Okt 2017, 19:48
Bootstyp: Delanta 75
Heimatrevier: Neusiedler See

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Sempre » Di 20. Aug 2019, 13:25

Vielleicht auch interessant: Ich hab dem Tohatsu eine Lichtspule verpasst. Die liefert bei Leerlauf 5 Ampere. Leider ist mir der Gleichrichter nach einer Woche eingegangen, so dass ich keine großartigen Erfahrungen damit machen konnte. Der neue Gleichrichter ist schon bestellt. Ich will damit einen Autopiloten betreiben, weil unter Maschine ständig am Ruder zu sitzen ist mir nicht nur zu anstrengend, sondern auch zu fad.
Einen Nachteil hat Tohatsu: Zumindest in Österreich ist der Service höchst miserabel. Ersatzteile (Gleichrichter) müssen in Japan geordert werden, in Kroatien hab ich nach langem Suchen und Telephonieren aufgegeben, jemanden zu finden, der sich um das Teil kümmern hätte wollen.

Nightfighter
Dr. Dehler
Beiträge: 1839
Registriert: Do 24. Mai 2007, 00:10
Bootstyp: Delanten...
Heimatrevier: meine Badewanne
Wohnort: Berlin

Re: Außenborder im Schacht Delanta 75

Beitrag von Nightfighter » Mi 21. Aug 2019, 07:31

Tiefere Schraube halte ich nicht für besonders gut.
Zum einen kann der Motor dann nicht mehr ganz hochgezogen, damit die Klappen nicht mehr geschlossen werden.
Zum anderen deckt die am Motor quer verbaute Platte in ihrer Höhe normalerweise exakt einen Teil der Öffnung ab und verhindert recht wirkungsvoll, dass sich Wasser im Schacht staut ("fängt") und in der Folge nach oben gedrückt wird.
Hatte kurzzeitig einen Langschaftmotor drin...
War nichts...

Ja, der Leerlaufabgasschlauch kommt normalerweise auf ein Röhrchen, welches am oberen Leerlaufabgasaustritt des Motors angebracht wird und das Leerlaufabgas nach hinten aussen befördert.
In Zusammenarbeit mit den Schlitzen hinten am Deckel, welche der Zuluft dienen, kann man den Schacht an seiner Vorderseite so weit mittels Brett verschließen, dass man vom Motor kaum etwas hört.

5PS fand ich bei viel Wind gegenan deutlich zu wenig, das Boot lief aus dem Kurs, die Fahrt war rückwärts.
War ein sehr schwieriger Tag...

Mit 10 PS und Normalschraube war das Boot sehr gut motorisiert.
Habe kürzlich eine Anzeige gesehen, da hatte jemand einen 15 PS Honda 4-Takt im Schacht....
Da wiederum weiß ich nicht so genau, ob das die Schienen aushalten....

Rückwärtsfahren bei 5 PS liegt an der kleinen Schraube, denke ich.
Mit dem 10 PS ließ sich das Boot perfekt auch und gerade bei langsamster Fahrt zirkeln.
Bei Diesel und bei 5 PS kam immer zuerst der Radeffekt sehr deutlich....

Habe bei der Delanta echt alles durch....

Antworten